Prix de la pensée critique Günther Anders 2020 pour l’ensemble des travaux

 

Der 2020 zum zweiten Mal vergebene Günther Anders-Preis für kritisches Denken geht an die französische Philosophin Corine Pelluchon. Die Preisverleihung findet am 17. Februar 2020 um 19 Uhr im Literaturhaus München statt. Die Laudatio hält Hilal Sezgin.

Le prix Günther Anders de la pensée critique a été attribué à Corine Pelluchon pour l’ensemble de ses travaux et la cérémonie de remise du prix, comprenant une laudatio ( par Hilal Sezgin) et un discours de 20 minutes de la lauréate, puis un échange avec les membres de la société internationale Günther Anders, se tiendra à Münich, à 19h, le 17 février 2020.

A la mémoire du philosophe et critique du monde Günther Anders, des auteurs germanophones et leurs oeuvres ( essais philosophiques, culturels, politiques, etc). se voient attribuer un prix qui, dans la tradition des Lumières, traite des conditions de vie dans notre monde contemporain, en particulier des bouleversements culturels, économiques et techniques. Ce prix récompense des idées novatrices et originales, associées à une qualité esthétique permettant de communiquer des pensées complexes dans un langage clair. Le sponsor financier du prix est la fondation CH Beck à Münich. Le précédent lauréat était en 2018 l’écrivain, journaliste, musicien et traducteur Dietmar Dath.

Site du Prix Günther Anders:

Corine Pelluchon (geb. 1967) ist Professorin für Philosophie an der Universität Paris-Est Marne-la-Vallée. Neben Leo Strauss, auf den sie in ihren Werken immer wieder Bezug nimmt, liegen ihre Schwerpunkte im Bereich der Moralphilosophie, der Politischen Philosophie und der angewandten Ethik (Bioethik, Umwelt- und Tierethik). Zu ihren bereits mehrfach ausgezeichneten Arbeiten gehören: Éléments pour une éthique de la vulnérabilité : les hommes, les animaux, la nature (2011) und Les Nourritures : philosophie du corps politique (2015). In einem so politischen wie philosophischen Manifest hat sie zuletzt ihre Kritik am gesellschaftlichen Umgang mit dem Lebendigen formuliert: Manifeste animaliste: politiser la cause animale (2017) In ihrem jüngsten Buch Éthique de la considération ( Seuil, 2018)– auf Deutsch in diesem Jahr in der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft unter dem Titel Ethik der Wertschätzung ( WBG, 2019) erschienen – entwirft Corine Pelluchon eine Tugendethik „für eine ungewisse Welt“.

Aus der Begründung der Jury:

„Mit Corine Pelluchon wird eine europäische Denkerin prämiert, deren philosophische Gegenwartsdiagnostik radikal modernekritische Wege in eine ökologische Zivilisation aufzeigt, ohne die Errungenschaften der Aufklärung preiszugeben. In der Absicht, neue Umgangsweisen und Politiken des gemeinsamen Lebens zu entfalten, versteht sie das vermeintlich autonome Individuum der Moderne als verletzliche Kreatur in einer ebenso verletzlichen Umwelt. Ihre bio- und umweltethischen Studien erweitert Corine Pelluchon in ihrem jüngsten Buch Ethik der Wertschätzung um eine universale Tugendethik, die deutlich angetrieben ist von der Sorge um das Lebendige im Zeitalter seiner globalen Zerstörung.“